Aktuelle Reiseinformationen

Air Berlin

Wie Sie gegebenenfalls Medienberichten entnommen haben, hat die AirBerlin einen Insolvenzantrag gestellt. Laut offiziellen Angaben hilft die Bundesregierung dem Unternehmen momentan mit einem Übergangskredit, um den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten. Allerdings wurden bereits einige Langstreckenflüge ab dem 25. September 2017 (z.B von Düsseldorf in die Karibik oder Berlin-New York und umgekehrt) ersatzlos gestrichen.

Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an alternativen Reisemöglichkeiten für die gestrichenen Flüge. Zurzeit können wir allerdings noch nicht genau sagen, wie die genauen Flugzeiten sein werden. Daher ist es leider möglich, dass betroffene Gäste mit Hin- oder Rückflug bis/ab New York erst an Bord ihre neuen Flugdaten mitgeteilt bekommen. Wir bitten um ihr Verständnis.

Nach unserem jetzigen Kenntnisstand finden alle weiteren Flüge der AirBerlin weiterhin statt, gebuchte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Gleiches gilt für das Flugprogramm von der AirBerlin-Tochter NIKI. Wir sind zu dem Thema im stetigen Kontakt mit der AirBerlin sowie mit unserer Mutterkonzern, der TUI AG. Sollte sich an der Situation etwas ändern, werden wir Alternativen ausarbeiten und Sie natürlich kurzfristig informieren. Wir empfehlen aber insbesondere Gästen, die nicht über uns ihren Flug gebucht haben, sich regelmäßig auf www.airberlin.com über den neuesten Stand zu informieren.

Hurrikane Jose & Maria

Die Sicherheit von Gästen und Besatzungsmitgliedern hat für TUI Cruises jederzeit höchste Priorität. Momentan ist die Mein Schiff 6 in Nordamerika unterwegs. Im Hinblick auf die Hurrikane Jose und Maria, die derzeit in der Region zu Beeinträchtigungen führen, überprüfen und bewerten wir kontinuierlich in Zusammenarbeit mit unseren Partnern die Entwicklung der Wetterbedingungen und die daraus möglicherweise resultierenden Einschränkungen für unseren Schiffsbetrieb.

Zu unseren Partnern zählen lokale und nationale Sicherheitskräfte, Hafenämter, Hafenagenten, Landausflugsagenturen sowie die Krisenstäbe unserer Mutterkonzerne, der TUI AG aus Hannover und Royal Caribbean Cruises Ltd., der zweitgrößten Kreuzfahrtgesellschaft der Welt mit Sitz in Miami. Dort gibt es zum Beispiel eine eigene meteorologische Abteilung, die uns stetig mit den neuesten Erkenntnissen versorgt. Entscheidungen werden auf der Grundlage dieser Bewertungen und den Reisehinweisen der Regierungen und Sicherheitsbehörden getroffen.

Auch wenn es momentan noch keine konkreten Veränderungen des Fahrplanes gibt, sind wir doch bereits schon jetzt mit Hochdruck damit beschäftigt, mögliche Alternativen zu erarbeiten, um immer kurzfristig handlungsfähig zu sein. Die möglichen Maßnahmen sind dabei vielschichtig und könnten von einem Hafentausch, Hafenausfällen bis hin zu einem kompletten Umrouting gehen. Seien Sie versichert, dass wir versuchen uns auf alle Eventualitäten einzustellen, um unseren Gästen eine schöne und vor allem sichere Kreuzfahrt bieten zu können.